Stadt Würzburg stellt im Sozialpolitischen Forum das geplante Sozialmonitoring vor!

(v.li.nach re.) Kathrin Speck, ParitäterMichael Plagens, Malteser, Marion Baumgärtner, Verein für Menschen mit Körperbehinderung, <harald Ebert, Don Bosco Berufsschule, Ulrike Hahn, AWO, Stefan Weber, Caritas, Steffen Deeg, Stadt Würzburg, Johanna Zolebik, JUH, Thomas Johannes, Brauchbar gGmbH, Martina Sponholz, Lebenshilfe Würzburg

(v.li.nach re.) Frank Nikol, Cariats-Don-Bosco; Kathrin Speck, Paritäter; Michael Plagens, Malteser; Marion Baumgärtner, Verein für Menschen mit Körperbehinderung; Harald Ebert, Don Bosco Berufsschule; Ulrike Hahn, AWO; Stefan Weber, Caritas; Steffen Deeg, Stadt Würzburg, Johanna Zdebik, JUH; Thomas Johannes, Brauchbar gGmbH; Martina Sponholz, Lebenshilfe Würzburg

Auf Initaiative der Arge Wohlfahrt stellte Herr Steffen Deeg den Mitgliedern des Sozialpolitischen Forums das geplante Sozialmonitioring der Stadt Würzburg vor. Ulrike Hahn, Sprecherin der Arge Wohlfahrt, lud dazu in die neuen Räumlichkeiten des Marie Juchacz Hauses der Arbeiterwohlfahrt  ein.

Zunächst veranschaulichete Herr Deeg, Koordinator der Sozialplanung der Stadt Würzburg, den Teilnehmern einen Überblick über den Aufbau und die Schwerpunkte der Sozialplanung der Stadt in den vergangenen Jahren. Von der Altenhilfeplanung, dem Seniorenpolitischen Gesamtkonzept über das Integrationskonzept u. v. m., bis zum digitalen Monitoring der Zukunft, spannte er den Bogen.

Interessant fanden die Zuhörer das Vorhaben der Stadt, die notwendigen Daten in Workshops zu eruieren. Die Vertreter der Wohlfahrtsverbände und sozialen Einrichtungen sollen dazu als Experten eingeladen werden, führte Deeg aus.

Am Beispiel von vorhandenen Kindertagesstätten und Platzzahlen erläuterte er die zukünftigen Möglichkeiten der Verfügungstellung und Nutzung der erhobenen Daten auf der Website der Stadt.

Die Mitglieder des Sozialpolitischen Forums begrüßten die geplante Beteiligung der Sozialverbände und -einrichtungen bei dem bevorstehenden Prozeß, mahnten aber auch, Bürgerbeteiligung und Beteiligung der Sozialverbände und -einrichtungen rechtzeitig, von Anfang an, mit einzuplanen. Es könne sonst der Eindruck entstehen, dass Partizipation nicht ernsthaft gewünscht, sondern nur als  Marketingmaßnahme gedacht sei, ergänzten einige Mitglieder.

Viele Planungen können mit den digitalen Zugriffsmöglichkeiten zukünftig wesentlich leichter durch valide Daten gesteuert werden, waren sich die Anwesenden einig. Gleichzeitig sei es dann auch nötig, die vielen Zahlen und Daten mit größter Sorgfalt und Umsicht zu interpretieren. Auch hier boten die Mitglieder des Sozialpolitischen Forums der Stadt an, auf ihre Expertise als „Praktiker vor Ort“, zurückzugreifen.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung stellten die anwesenden Mitglieder fest. Frau Hahn bedankte sich im Namen aller bei Herrn Deeg für die informative und sehr ansprechende Präsentation der zukünftigen Möglichkeiten der Sozialplanung in und für die Stadt Würzburg.

 

Seniorenvertreter und Arge Wohlfahrt Würzburg treffen sich zum Gespräch!

Die Seniorenvertretung der Stadt Würzburg traf sich am 09.09.19 mit der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände Stadt und Landkreis Würzburg zum freundschaftlichen Ausstausch.

Inhalt des Gespräches war das Anliegen der Seniorenvertreter, den Seniorenbeirat als Interessensvertreter der Senioren noch schlagkräftiger zu machen. Dazu gibt es unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen, weshalb hier auch die Vertreter der großen Wohlfahrtsverbände um ihre Einschätzung gebeten wurden. Die Argumente wurden konstruktiv ausgetauscht und man wurde sich schnell einig, dass der Dialog bei einem weiteren Treffen fortgesetzt werden soll.

Der Termin steht auch schon fest:

14.10.2019 um 11.30 Uhr in den Räumlickeiten der AWO, Kantstraße 45a.

von li. nach re.: Günther Rinke, Dietrich Preiser, Erika Rose, (Seniorenvertretung Stadt Würzburg) Andreas Schrappe, Ulrike Hahn, Oliver Pils, Kathrin Speck (Arge Wohlfahrt Würzburg), Herbert Schmidt (Seniorenvertretung)

von li. nach re.: Günther Rinke, Dietrich Preiser, Erika Rose, (Seniorenvertretung Stadt Würzburg) Andreas Schrappe (stellv. Geschäftsführer Diakonie) , Ulrike Hahn, (Sprecherin der Arge Wohlfahrt und AWO Verteterin), Oliver Pils, (Geschäftsführer BRK Würzburg), Kathrin Speck, (Geschäftsführerin Paritäter), Herbert Schmidt (Seniorenvertretung)

Arge Wohlfahrt Würzburg trifft sich im Sozialreferat der Stadt Würzburg

Thema beim Treffen der Arge Wohlfahrt mit Vertretern des Sozialreferats war das neu erstellte Integrationskonzept der Stadt Würzburg am 08.08.2019

Thema beim Treffen der Arge Wohlfahrt mit Vertretern des Sozialreferats war das neu erstellte Integrationskonzept der Stadt Würzburg am 08.08.2019

Am 08.08.2019 war es wieder soweit. Vertreter der Arge Wohlfahrt Würzburg trafen sich im Sozialreferat mit den Vertretern der Stadt, um sich über das neue Integrationskonzept auszutauschen. Einig war man sich, dass ein enger und regelmäßiger Austausch mit den sozialen Akteuren in der Stadt für die Weiterentwicklung des Konzeptes sinnvoll und gewünscht ist. Gerade wenn es um die praktische Umsetzung geht, ist die enge Vernetzung der sozial aktiven Träger und Einrichtungen in der Stadt von großem Vorteil für die Stadt bei der Umsetzung des Konzeptes, wenn sie auf die zahlreichen Erfahrungen der Netzwerkpartner zugreifen möchte.

Es freute die Vertreter der Arge Wohlfahrt, dass die Einladung zum nächsten Treffen mit dem Sozialpolitischen Forum am 07.10.2019 von den Vertretern der Stadt angenommen wurde.

Positiv nahmen die Vertreter der Arge die Information der Stadtvertreter zur Kenntnis, dass ein Sozialmonitoring bereits begonnen wurde.

Ein weiteres Thema war die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Wohlfahrtsverbänden beim Quartiersmanagement. Erfahrungen wurden ausgetauscht und die gewünschte Entwicklung in diesem Bereich abgeglichen.

 

 

 

Sozialpolitisches Forum

Treffen des Sozialpolitischen Forums am 08.04.2019

Am 08.04.2019 trafen sich die Mitglieder des Sozialpolitischen Forums um sich über das neue Integrationskonzept der Stadt Würzburg auszutauschen. Grundsätzlich begrüßten die Teilnehmer die Erstellung des Intergrationskonzeptes und freuten sich über die Initative der Stadt, das Thema  konzeptionell zu bearbeiten. MIt dem vorliegenden Konzept habe man die notwendigen Grundlagen geschaffen, um jetzt die Weiterentwicklung zu konkreten Handlungsempfehlungen zu ermöglichen.

Auch boten die Mitglieder des Sozialpolitischen Forums an, sich bei der konkreten Umsetzung in der Praxis als Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Gerade die gute  Vernetzung der sozial engagierten Akteure in Würzuburg ist ein Vorteil, den man nutzen sollte, waren sich alle einig.

Die Vertreter der Arge Wohlfahrt werden dieses Angebot beim nächsten Treffen mit der Leitung des Jugend-, Familien-und Sozialreferats, Frau Dr. Düber, überbringen, sagte Ulrike Hahn, Sprecherin der Arge Wohlfahrt zu.

Neue Chancen für Langzeitarbeitslose!

Die Arge Wohlfahrt der Stadt und des Landkreises Würzburg trafen sich mit den Vertretern des Jobcenter der Stadt Würzburg und informierten sich über die neuen Angebote, die für langzeitarbeitslose Menschen neu genutzt werden können. Es war sehr erfreulich, dass hier für Arbeitnehmer und -geber gleichermaßen zwei attraktive Angebote vorgestellt wurden. Im Rahmen des erneuten Treffens des Sozialpolitischen Forums am 08.04.2019 soll dies für weitere interessierte Arbeitgeber aus der Sozialwirtschaft wiederholt werden.

 

Arge Wohlfahrt Stadt und Land - Treffen mit Vertretern des jobcenters

Im Bild von li n. re.: Hr. Koßner, Rainer Radler (GF), Nicole Hoppe (alle jobcenter Stadt Würzburg)  und Andreas Schrappe (Diakonie), Ulrike Hahn (AWO), Stefan Weber (Caritas) und Kathrin Speck (Paritäter) und Birgit Brückner (SKF).

 

Treffen der Arge Wohlfahrt mit dem Sozialreferat der Stadt Würzburg

Erneut trafen sich die Mitglieder der Arge Wohlfahrt Würzburg am 17.12.2018 mit der Leiterin des Sozialreferats der Stadt Würzburg, Frau Dr. Düber und deren Mitarbeiter, Herrn Stolzenberger, sowie Frau Blum-Köhler, um sich über die aktuellen gemeinsamen Themen auszutauschen. Unter anderem informierten sich die Vertreter der Wohlfahrtsverbände über den Stand des Integrationskonzeptes der Stadt Würzburg und der aktuellen Jugendhilfeplanung. Weitere Gespräche sind geplant, um gemeinsam an den Themen weiterzuarbeiten.

 

Diakoniepräsident Bammessel Vorsitz in der ARGE FW BAY 2018

Diakonie-Präsident Michael Bammessel folgt 2018 turnusgemäß AWO-Chef Beyer als Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege Bayern. Thematisch geht es in diesem Jahr – neben der sozialpolitischen Beschäftigung mit der Landtags- und Bezirkstagswahl – um „Armut“. In Regionalkonferenzen wird Armut im Alter, Kinderarmut, Armut und Wohnen usw. diskutiert. Endpunkt ist die Bayerische Armutskonferenz. – Zur Pressemitteilung hier.

13. Sozialpolitisches Forum am 23.10.2017

Das Sozialpolitische Forum, ein Zusammenschluss der meisten Verbände und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege im Raum Würzburg, behandelt beim Treffen am 23.10.2017 vor allem die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, damit den „Stand der Inklusion“. Gäste sind Frau Elisabeth Schäfer, Kreisrätin und Behindertenbeauftragte im Landkreis Würzburg, Bezirksrätin, und Frau Vera Gehlen, Inklusionsbeauftragte der Stadt Würzburg. Mehr Info unter info@agfw-wuerzburg.de.